UP

Osteopathie

Osteopathie

Osteopathie ist eine ganzheitliche Behandlungsmethode, die der amerikanische Arzt A. T. Still vor über 140 Jahren begründete. Mit den Händen des Osteopathen werden vorhandene Funktionsstörungen des Körpers ertastet und behandelt.

Diese Funktionsstörungen zeigen sich unter anderem als Mobilitätsverlust und Spannungen im muskuloskelettalen System, also insbesondere im Bewegungsapparat des menschlichen Körpers. Organe, die sich von den sensiblen Händen des Therapeuten gegenüber ihren umliegenden Strukturen nicht verschieben lassen, werden damit als fixiert oder gestaut erkannt. Die logische Folge ist: Sie können ihre Funktion nicht optimal wahrnehmen. Ebenso muss die neurologische, arterielle, venöse und lymphatische Versorgung des Körpers uneingeschränkt ablaufen können. Deshalb wird der Fokus von Untersuchung und Behandlung in der Osteopathie auf diese drei Systeme gelegt:

  • Das parietale System – der Bewegungsapparat
  • Das viscerale System – die inneren Organe
  • Das kraniosakrale System – die inneren Bewegungen vom Schädel entlang der Wirbelsäule bis hinunter zum Kreuzbein

Diese drei zentralen Systeme stehen in einer gegenseitigen Wechselbeziehung zueinander. Das gilt für den Fall ihres guten Funktionierens ebenso wie für Zustände, in denen sich Störungen bemerkbar machen. Vereinfacht ausgedrückt kann also beispielsweise ein Mobilitätsverlust der Organe ungleiche Positionsveränderungen der Beckenhälften begünstigen. Daraus können dann wiederum Beschwerden in der Wirbelsäule oder an den unteren Extremitäten wie Hüfte, Knie oder Füße resultieren. Aus diesem Grund lautet einer der Grundsätze der Osteopathie, den menschlichen Körper in seiner Gesamtfunktion in den Blick zu nehmen.

Osteopathie-Behandlung

Am Anfang der Therapie steht die ausführliche Anamnese, in deren Rahmen der Therapeut wertvolle Informationen über die Beschwerden des einzelnen Patienten gewinnt. Hier wird auch abgeklärt, ob Kontraindikationen vorliegen bzw. ob eventuell erst eine schulmedizinische Abklärung erforderlich ist.

Parietale Osteopathie

In der parietalen Osteopathie befasst sich der Osteopath mit den Knochen, Muskeln, Faszien, Sehnen und Bändern, der Wirbelsäule, sowie den Gelenken. Die Techniken können von sehr leicht und sanft bis zu deutlich spürbar variieren. Sie werden dem Gewebe, der individuellen Situation und dem Patienten angepasst.

Viszerale Osteopathie

Viszerale Osteopathie bedeutet Osteopathie der inneren Organe. Eine besondere Bedeutung kommt der Mobilität der inneren Organe zu ihren umliegenden Strukturen, wie dem Bindegewebe, den Bändern, den anderen Organen und dem Bauchfell zugute. Hier kommen überwiegend sanfte Techniken zum Einsatz.

Kraniosakrale Osteopathie

Der menschliche Schädel besteht aus verschiedenen Knochenteilen und hat über die Rückenmarkshaut entlang der Wirbelsäule eine anatomische Verbindung zu dem Kreuzbein. Dieses liegt wiederum zwischen den beiden Beckenknochen, zwischen denen sich die Unterbauchorgane befinden. Auch hier schließt sich wieder der Kreis zwischen den anderen Körpersystemen (parietal, viszeral), die sich gegenseitig beeinflussen. Kraniosakrale Techniken sind besonders sanfte Techniken.

Je nach Situation kann die Reaktion auf die Behandlung einige Tage nachwirken. Dieser zeitliche Spielraum ist nötig, damit der Körper des Patienten sein neues Gleichgewicht finden kann.

Behandlungssitzungen und Behandlungsfrequenz

Grundsätzlich hängt die Anzahl der einzelnen Behandlungssitzungen und die Behandlungsfrequenz von der individuellen Diagnose, den Beschwerden und der Reaktion des einzelnen Patienten auf die Behandlung ab.

Für eine Behandlung sollten Sie ca. 50 – 60 min einrechnen.

Behandlungsgebiete

Die Behandlungsgebiete der Osteopathie beziehen sich auf folgende Bereiche:

  • Stütz- und Bewegungsapparat (Knochen, Bänder, Faszien, Sehnen, Muskeln)
  • Gelenke der oberen und unteren Extremität
  • innere Organe (Nieren, Leber, Darm, Magen …)
  • Nervensystem und Blutgefäße
  • Wirbelsäule, Becken, Hals und Schulter-Nackenbereich mit allen Muskeln und Faszien
  • Kiefergelenke und Schädelknochen

Bitte rufen Sie uns an und schildern Sie uns Ihr Anliegen. Wir beraten Sie gerne persönlich unter Tel. 089/33037147